Falls der Inhalt nicht korrekt angezeigt wird, hier klicken!

vms verband musikschulen schweiz
 
Newsletter 11-18
vms verband musikschulen schweiz

Geschätzte Mitglieder
Liebe Schulleiterinnen und Schulleiter

Die Musikschulen mit öffentlichem Auftrag sind wesentliche Leistungsträger der musikalischen Bildung der Jugend und mehr und mehr auch bedeutende Institutionen in der Begabtenförderung. Die Resultate der unlängst veröffentlichen Umfrage zu Begabtenförderungsprogrammen an Musikschulen, Musikhochschulen und der Volksschule belegen diese Entwicklung. Es besteht die berechtigte Hoffnung, dass die Förderung musikalischer Begabungen auch in die Kulturbotschaft 2021-2024 einfliessen könnte. Der VMS erarbeitet mit einigen aktuellen Projekten, nicht zuletzt mit der erwähnten Umfrage, wesentliche Grundlagen mit Blick auf dieses Ziel.

Beste Grüsse

Der VMS-Vorstand

VMS-Delegiertenversammlung mit zwei thematischen Schwerpunkten

An der Herbst-Delegiertenversammlung des Verbandes Musikschulen Schweiz vom 16. November 2018 in Olten trafen sich die kantonalen Delegierten zur Behandlung der statutarischen Geschäfte. Gleichzeitig wurden sie zu aktuellen politischen Geschäften des Dachverbands aus erster Hand informiert und konnten sich an der Diskussion zu bedeutenden Fragestellungen der Branche beteiligen.

Ausblick auf die Kulturbotschaft 2021-2024  

David Vitali, Leiter Kultur und Gesellschaft, und Lorenzetta Zaugg, Leiterin Programm J+M, vom Bundesamt für Kultur (BAK) informierten über die Vorbereitungen zur Kulturbotschaft 2021-2024. Der VMS leistet in enger Kooperation mit der Konferenz Musikhochschulen Schweiz (KMHS) schon länger intensive Arbeiten zum Thema der Begabtenförderung, das voraussichtlich im Rahmen der kommenden Kulturbotschaft behandelt werden soll.

Nebst der bereits laufenden Evaluation des 2016 eingeführten Programms Jugend und Musik wird die Wirksamkeit des bestehenden Art 12a KFG zu den Musikschultarifen vertieft geprüft. Die Delegation des BAK stellte die unter inhaltlicher Mitwirkung des VMS vorbereitete Umfrage vor, die gegenwärtig bei den VMS Musikschulen durchgeführt wird. Der Wortlaut des Art.12a wird vom VMS schon seit Jahren als irreführend beanstandet. Die Umfrage des BAK ist somit für alle Beteiligten besonders wichtig, dürften doch die Ergebnisse einen direkten Einfluss auf die bevorstehende politische Weichenstellung haben.

Breites Engagement des VMS in Sachen Begabtenförderung

Die Präsentation und Diskussion der bisherigen Vorarbeiten des VMS zum Thema musikalische Begabtenförderung bildeten den Themenschwerpunkt des Nachmittags. Zentrale Informationen lieferten die Ergebnisse der VMS-Umfrage zur Begabtenförderung in der Schweiz (siehe nachfolgenden Beitrag).

In mehreren Arbeitsgruppen diskutierten Delegierte und Gäste aus den VMS-Arbeitsgruppen Begabtenförderung und Talent Card Chancen und Risiken verschiedener Begabtenförderungsmodelle und formulierten ihre Wünsche dazu. Die Resultate der Diskussion wurden im Plenum zusammengetragen. Sie werden nun aufbereitet und dürften im Lösungsfindungsprozess eine massgebliche Rolle spielen. (Quelle Bericht SMZ, Niklaus Rüegg)

Eine Berichterstattung zur VMS-Delegiertenversammlung findet sich auch auf den VMS-Seiten  in der nächsten Ausgabe der Schweizer Musikzeitung.

Umfrage zur musikalischen Begabtenförderung – Bericht liegt vor

Wie bereits im letzten VMS-Newsletter angekündigt, hat der Verband Musikschulen Schweiz die Erkenntnisse der ersten gesamtschweizerischen Umfrage zu Begabtenförderungsprogrammen an Musik- und Volksschulen an der DV vom 16. November präsentiert und den Bericht anschliessend veröffentlicht.

Die Untersuchung zeichnet ein Bild der aktuellen Angebote und zeigt wesentliche Einflussfaktoren für die erfolgreiche Weiterentwicklung der musikalischen Begabtenförderung auf. Er ortet auch Bereiche mit Optimierungsbedarf wie die geografische Abdeckung, den allgemeinen und chancengerechten Zugang, die stabile Finanzierung und gesetzliche Verankerung sowie die regionale und interkantonale Koordination.

Detailinformationen und Bericht zum Download

Zürcher Musikschulgesetz-Initiative – Gegenvorschlag der Regierung auf dem Tisch

Die Zürcher Volksinitiative «für ein Musikschulgesetz» wurde im Juli 2017 nach nur 10 Wochen Sammelfrist mit über 12‘000 Unterschriften eingereicht. Die Initiative ist zustande gekommen, und der Regierungsrat des Kantons Zürich hat am 8. November 2018 den angekündigten Gegenvorschlag vorgelegt. Wie das Initiativkomitee in einer Medienmitteilung schreibt, begrüsst es die Tatsache, dass der Regierungsrat die Notwendigkeit einer gesetzlichen Verankerung des Musikunterrichts bestätigt. Das Initiativkomitee wird den Gegenvorschlag der Regierung nun im Detail prüfen und sich zu gegebener Zeit dazu äussern, hält jedoch bereits heute fest, dass der Initiativtext eine gleichmässigere Kostenverteilung zwischen Eltern, Gemeinden und Kanton vorgesehen hat. (Quelle Medienmitteilung Initiativkomitee vom 8. November 2018)

Link zur Medienmitteilung Musikschulgesetz JA
Link zum Gegenvorschlag des Zürcher Regierung

Erste Musikschule der französischsprachigen Schweiz erhält quarte Open Label-Zertifikat

Die Ecole Jurassienne et Conservatoire de Musique EJCM hat als erste Pilotmusikschule der Romandie das Qualitätsmanagementzertifikat quarte Open Label erarbeitet und Ende September das Audit erfolgreich durchlaufen. Am 14. November durfte die Präsidentin des VMS, Christine Bouvard Marty, in der Salle Berlioz in Delémont der Präsidentin der EJCM, Carmen Bossart Steulet, das Zertifikat feierlich überreichen. An der Zertifikatsfeier nahmen Vertreterinnen und Vertreter der kantonalen und regionalen Politik, Mitglieder der Fondation der EJCM, Lehrpersonen, Eltern und Schüler teil. Eingebettet war die Übergabe in ein «Mini-Concert» mit zum Teil ganz jungen Musizierenden des EJCM. Mit dieser klingenden Visitenkarte hat die EJCM beste Werbung für sich und die musikalische Bildung gemacht. Die beiden Direktoren Blaise Héritier und Jean-Noël Minger können stolz auf die Leistung ihrer Musikschülerinnen und Musikschüler sein und besonders auch auf jene ihres ganzen erweiterten Teams im Rahmen der Arbeiten zur Erreichung des Labels. Der VMS gratuliert der EJCM herzlich für die erfolgreiche Umsetzung von quarte Open Label.

Interessierte Musikschulen können sich für den quarte Open Label-Prozess bei der Geschäftsstelle VMS, info@musikschule.ch oder 061 260 20 70 anmelden. Termine für Kick-off Veranstaltungen werden auf Anfrage festgelegt. (Quelle: Bericht Margot Müller)

«Ihre Aufmerksamkeit bitte»

Tagung der Hautes Ecoles de Musique de Genève et Lausanne und des Institut Romand de Pédagogie Musicale

In unserer heutigen Zeit der vielen Ablenkungen durch überall und jederzeit verfügbare Informationen wird es zunehmend schwieriger, die Aufmerksamkeit des Gegenübers zu bekommen. Diese Erfahrung machen auch Musiklehrpersonen im Umgang mit ihren Musikschülerinnen und Musikschülern.

An einer von der Hautes Ecoles de Musique de Genève et Lausanne in Zusammenarbeit mit dem Institut Romand de Pédagogie Musicale organisierten Veranstaltung haben sich gut 200 Teilnehmende mit der Frage auseinander gesetzt, wie mit diesen Aufmerksamkeitsdefiziten im Bildungsbereich umgegangen werden kann und welche Techniken helfen können, die Aufmerksamkeit der Lernenden zu fördern. Studierende der Musikhochschulen, Musikschulleiter und weitere Personen aus dem Bildungsbereich haben im Rahmen von Referaten und Praxisworkshops Antworten darauf erarbeitet.

Detailliertere Informationen im französischsprachigen Tagungsbericht von Philippe Müller 

Büchertipps für unter den Christbaum

Musikmanagement
Der Leitfaden für die Praxis
ISBN: 978-3-258-07884-7
2., aktualisierte und ergänzte Auflage 2015
400 Seiten, 19 Abb., 7 Tab., gebunden
Haupt Verlag
CHF 49.90 (UVP)

Das Buch «Musikmanagement» widmet sich in drei Kapiteln den Themen und Aspekten des Selbstmanagements (personale Kompetenz im künstlerischen Kontext), der Leadership (Führung in Musikschulen und Musikinstitutionen) sowie des Konzept- und Projektdesigns (Konzeption, Realisierung und Kommunikation von musikalischen und interdisziplinären Projekten).

Zielpublikum sind einerseits Musikerinnen und Musiker, welche sich auf dem Berufsmarkt profilieren beziehungsweise behaupten möchten, und andererseits Leiterinnen und Verantwortliche von Musikinstitutionen sowie von grösseren musikalischen oder interdisziplinären Projekten. Die fundierten Beiträge namhafter Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Praxis umreissen die breite Themenpalette zu Musikmanagement, flechten theoretische Modelle ein und erteilen vor allem konkrete Tipps für die (Musik)Praxis. Die Publikation leistet zudem als Nachschlagewerk nützliche Dienste. Zusätzlich erhalten die Leserinnen und Leser mit diesem Buch Zugriff auf eine Website, die ergänzende Informationen sowie Adress- und Linklisten enthält und auf der Checklisten, Masken und die im Buch vorgestellten Tools zum kostenlosen Download zur Verfügung stehen.

Rabatt von 20 Prozent bis Ende 2018:
Bei der Online Bestellung muss der Code «HKB-Gutschein» in der Warenkorbübersicht (Bestellschritt 1) im Feld "Gutscheincode eingeben" eingegeben und abgesendet werden. Dann wird der Rabatt von CHF 10.00 direkt im Warenkorb abgezogen. Der Code ist bis am 31.12.2018 gültig.

Link zur Online Bestellung

Allgemeine Branchenkunde Musik
Lehrmittel für die allgemeine Branchenkunde in der Grundbildung im Musikdetailhandel
Themen: Akustik / Musiktheorie / Musikgeschichte / Materialkunde / Instrumente & Zubehör / Musikalien / Verkauf / Warenpräsentation
Fachbuch, deutsch und französisch: CHF 180.00

erhältlich bei:
Ausbildungs- und Prüfungsbranche Musik
Rössligraben 15
4460 Gelterkinden
Online Bestellung auf www.apmusik.ch

VMS Services

Pensionskasse Musik und Bildung – Vollautonomie ab 2020

Die Pensionskasse Musik und Bildung wurde vor 40 Jahren vom Verband Musikschulen Schweiz als Vorsorgestiftung insbesondere für die Lehrpersonen an Musikschulen gegründet. Sie verwaltet heute rund 10‘000 Vorsorgeverhältnisse und ein Vermögen von über 600 Mio. Franken. Neben rund 300 Musikschulen haben sich heute zahlreiche weitere Institutionen aus den Bereichen Bildung, Musik und anderen Künsten der Pensionskasse angeschlossen.

Anfang 2020 beginnt für die Pensionskasse Musik und Bildung eine neue Ära: Sie wird von der teilautonomen zur vollautonomen Pensionskasse. Heute sind rund 70 Prozent der Versichertengelder bei der AXA Versicherung rückversichert, die restlichen 30 Prozent werden von der Pensionskasse selbst verwaltet. Nach dem Entscheid der AXA, das Vollversicherungsgeschäft per Ende 2019 aufzugeben, hat der Stiftungsrat unmittelbar nach Bekanntwerden der neuen Situation die Verhandlungen mit der AXA aufgenommen und den Transformationsprozess eingeleitet.

Mehr dazu

 

Agenda

2018

 
7. Dezember 2018 Conférence Romande, Conservatoire Fribourg

 

2019

 
18.-20. Januar 2019 SFEC Chorleitertreffen und Chorateliers, Schaffhausen
5./6. April 2019 SJMW Come Together Jazz&Pop, Lausanne
16.-19. Mai 2019 SJMW Finale Classica, Lugano
30. Mai - 2. Juni 2019 7. Schweizer Jugendchor-Festival SKJF in Luzern
21./22. September 2019 Schweizer Jugendmusikfest in Burgdorf

 

2020

 
17./18. Januar 2020 Forum Musikalische Bildung FMB im TRAFO Baden

 

2021

 
8.-11. Juli 2021 7. Welt Jugendmusikfestival WJMF in Zürich

 

 

Lehrpersonen können den VMS-Newsletter auch direkt per E-Mail abonnieren:
Name, Adresse und E-Mail-Adresse an info@musikschule.ch senden und die nächste VMS-NL Ausgabe ist im Mail-Postfach.

Links zu den Verbandsseiten des VMS in der Schweizer Musikzeitung SMZ:
Über folgende Links gelangen Sie direkt zu allen aktuellen Beiträgen der VMS-Verbandsseiten in der Schweizer Musikzeitung (SMZ) in Deutsch und Französisch.

www.musikzeitung.ch/vms
www.revuemusicale.ch/asem

  VMS Verband Musikschulen Schweiz
Marktgasse 5 | 4051 Basel | +41 61 260 20 70 | info@musikschule.ch abmelden